ENDODONTIE

Weshalb wird eine endodontische Behandlung durchgeführt?

 

Endodontie ist ein Teilbereich der Zahnheilkunde, der sich schwerpunktmäßig mit Erkrankungen des Pulpa-Dentin-Komplexes und des umliegenden Gewebes an der Wurzelspitze befasst, das Innere des Zahnes. Das Ziel der endodontischen Behandlung ist die Erhaltung des eigenen Zahnes. 

Unsere Zähne setzen sich zusammen aus Schmelz, Dentin, Wurzelzement und Pulpa. Die Pulpa, das Innere des Zahnes, besteht aus Nervenfasern, Blut- und Lymphgefäßen und Bindegewebe. Sie bildet den Kern eines jeden Zahnes und reicht von Zahnkrone bis zur Wurzelspitze. Sie ist für die Versorgung und Vital-Erhaltung des Zahnes zuständig. 

Dringen Bakterien in dieses Gewebe ein, kann es sich infizieren und entzünden. Ursachen dafür können eine tiefe Karies, Zahnverletzungen durch äußere Einflüsse oder insuffiziente Zahnfüllungen sein.

Wird in diesem Fall nicht schnell eine endodontische Behandlung durchgeführt, kann die gesamte Zahnpulpa zerstört werden und Gase des Entzündungsprozesses ungehindert in den Kieferknochen eindringen, was zu einer Entzündung an der Wurzelspitze führt und sich unbehandelt sogar bis zum Herzen ausbreiten kann. Das Risiko des Zahnverlustes ist folglich enorm erhöht.

 

Die einzige Möglichkeit, einen so erkrankten und bakteriell infizierten Zahn langfristig erhalten zu können, ist die Wurzelkanalbehandlung.

Abb.: Wurzelkanalbehandlung

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

 

Der Zahn wird, nach einer ausreichenden Betäubung, eröffnet. Die Wurzelkanaleingänge werden lokalisiert und die Länge der einzelnen Wurzelkanäle bestimmt. Eine Lupenbrille, das Mikroskop und moderne, computergestützte Längen ­ Messgeräte sind für eine professionelle und erfolgreiche Behandlung notwendig und erhöhen die Erfolgschancen. Alle vorhandenen Wurzelkanäle eines Zahnes müssen erfasst und deren Länge exakt bis zur Wurzelspitze bestimmt werden, um das gesamte Wurzelkanalsystem behandeln zu können und bereits entstandene Entzündungen der Wurzelspitze auszuheilen. Das Mikroskop unterstützt den Zahnarzt dabei, die Aufbereitung des Wurzelkanals genau kontrollieren und reinigen zu können. Das krankhafte Gewebe muss komplett entfernt werden, dazu kommen hochflexible Wurzelkanalfeilen zum Einsatz. Die Kanäle werden mit speziellen antibakteriellen Lösungen gereinigt und desinfiziert. Jeder Wurzelkanal verästelt sich in sehr viele winzig kleine Kanälchen. Nur eine perfekte Auffindung und Reinigung der Hauptkanäle kann auch diese kleinen Kanäle mit behandeln. Dafür ist häufig ein Mikroskop unumgänglich.

Wenn der Zahn vollständig aufbereitet wurde, erfolgt die definitive Wurzelfüllung. Diese muss thermoplastisch durchgeführt werden, das bedeutet, das Wurzelfüllmaterial wird erwärmt und kann somit in alle Seitenkanälchen eindringen und den Kanal bakteriendicht abfüllen und verhindert somit eine Reinfektion.

Wir erzielen Dank unseres spezialisierten Personals und hochtechnologischer und modernster Ausstattung erstklassige Erfolge, weshalb auch andere Praxen in diesen Fällen ihre Patienten gerne an uns überweisen. Die Erfolgsraten liegen im Rahmen der Erstbehandlung bei 95 %. Gelingt die erste Wurzelbehandlung nicht, bestehen weitere Behandlungsmöglichkeiten, um den Zahn zu erhalten.

 

Der Behandlungsaufwand und Behandlungsdauer variiert von der Anatomie des Zahnes, der Anzahl der Kanäle und davon welche Hilfsmaterialien und Geräte zum Einsatz kommen. Wir beraten Sie gerne und werden Sie über Ihren individuellen Kostenaufwand informieren.