Zahnärztliche Sedierung mit Lachgas

Trotz großer Fortschritte mit modernen, schmerzfreien Behandlungstechniken in der Zahnmedizin, lösen nach wie vor viele Behandlungen bei Patienten Ängste aus. Diese Ängste reichen von geringer Ängstlichkeit bis zu einer Zahnarztphobie.

Bei Ängsten wie z.B. vor Operationen, bei Kindern mit großer Angst vor dem Zahnarzt oder Patienten, die an einem ausgeprägten Würgereiz leiden, eignet sich die Lachgassedierung hervorragend, um die Behandlung so angenehm wie möglich für den betroffenen Patienten zu gestalten. Wir legen großen Wert darauf, dass Sie sich in unserer Praxis wohlfühlen.

Was ist Lachgas?

Im Allgemeinen ist Stickoxydul ein nicht allergenes, nicht reizendes Gas, welches das zentrale Nervensystem beeinflusst. 

Wie wirkt Lachgas?

Über eine kleine Nasenmaske wird ein Gemisch aus Sauerstoff und Lachgas verabreicht. Das hilft, sich bei der Zahnarztbehandlung zu entspannen und Angstgefühle zu reduzieren. Parallel mit der Angst nehmen auch die Schmerzempfindung und der Würgereiz ab. Behandlungen mit einer Dauer von bis zu 4 Std. können so durchgeführt werden. Dabei ist der Patient bei Bewusstsein und jederzeit ansprechbar. Die Wirkung des Lachgases ist nach der Behandlung innerhalb weniger Minuten vollständig aufgehoben. Eine Begleitperson wie bei anderen Anästhesien ist nicht notwendig, Autofahren ist direkt im Anschluss möglich. Gedächtnisverluste (Amnesien) werden ebenfalls vermieden.

Speziell Kinder bekommen oft vorher noch ein orales Sedativum (Beruhigungsmittel), um die Behandlung zu vereinfachen und die Wirkung des Lachgases zu verstärken. Je nachdem welches Beruhigungsmittel verwendet wird, kann sich das Kind mehr oder weniger stark an die Behandlung erinnern. Wird ein zusätzliches Medikament zum Beispiel in Form von Saft verwendet, so ist es hinterher nötig, dass Eltern das Kind zu Hause den ganzen Tag beobachten und es auch noch länger in der Praxis verbleibt. 

Eine reine Lachgasbehandlung führt nicht zur Fahruntauglichkeit. 10 Minuten nach Beendigung derselben ist die Fahrtauglichkeit wiederhergestellt. Diesen und alle anderen wichtigen Aspekte werden im Vorfeld im Narkose-Gespräch ausführlich besprochen.

Welche möglichen Begleiterscheinungen gibt es?

  • kribbeln der Hände und Füße

  • Wärmegefühl

  • tiefe Entspannung

  • Gefühl der Leichtigkeit/Schwere

  • kein Zeitempfinden

Welche Risiken gibt es?

In seltenen Fällen kann es zu leichten Übelkeitsgefühl kommen. Generell ist die Lachgassedierung ein sehr sicheres und komplikationsarmes Verfahren. Im Vorgespräch wird detailliert identifiziert, ob Sie für die Lachgassedierung geeignet sind. Es gibt, wie bei jedem medizinischen Eingriff, Kontraindikationen. 

Bei Fragen steht Ihnen unser Fachpersonal gerne zur Verfügung. Unsere Zahnärztinnen / Zahnärzte / Zahnmedizinischen Fachangestellten haben im Dezember 2020 eine Fortbildung und Prüfung zur Durchführung der Lachgassedierung absolviert.

Da dies die gesetzlichen Krankenkassen nicht in ihrem Leistungsverzeichnis versehen, werden wir sie über Ihren individuellen Kostenaufwand informieren.